Volle Zielgruppe, halbe Miete!

Volle Zielgruppe, halbe Miete!

Ich bin eingeladen zum Mütterinformationsabend. Nicht etwa von der Frauennotrufhilfe oder dem Arbeitskreis „Gewalt gegen Frauen“. Nein, von der zukünftigen Tanzschule meiner Tochter. „Liebe Mütter!“ steht da in der Anrede und weiter:

Wir möchten Ihnen in ausführlicher und angenehmer Atmosphäre, die Clubtanzschule Ring 3 und besonders unseren Umgang mit den Jugendlichen näher bringen und laden Sie deshalb herzlich zum Mütterinformationsabend ein (Väter sind selbstverständlich auch willkommen).

Mal abgesehen davon, dass Atmosphäre nicht ausführlich sein kann, klingt das für mich eher wie eine Einladung zu einem ausuferndem Kennlern- und Klönabend als zu einem ernst gemeinten Elternabend. Hut ab jedenfalls vor jedem Vater, der sich jetzt noch den Termin in den Kalender einträgt. Der Hammer dabei: die Tanzschule hat weit mehr Anmeldungen von Mädchen als von Jungen. Was vielleicht auch nicht ungewöhnlich für eine Tanzschule ist. Umso ungewöhnlicher ist die einseitige Fokussierung auf die Mütter. Nun mag man einwenden, die Anrede spiegele einfach nur die Realität wieder: Zu jedem Elternabend vom Kindergarten über die Konfigruppe bis zur Oberstufe erscheinen mehr Mütter als Väter (obwohl die Väter mit den Lebensjahren des Kindes zulegen). Was aber würden die Väter wohl sagen, wenn zum Grundschulmütterabend eingeladen würde? Und wie will man mehr Jungs in die Tanzschulen bringen, wenn man suggeriert, Tanzen ist ein weibliches Thema? Ja, in welchem Jahrhundert leben wir denn?

Kommunikation ist dann wirkungsvoll, wenn der Adressat auch versteht, was er verstehen soll. Jetzt frage ich Sie, wie wirkungsvoll ist das Einladungsschreiben der Tanzschule? Ganz ehrlich, ich bin auch nicht Fan des Binnen-I bei SchülerInnen oder LehrerInnen. Aber, wenn wir wie im Falle der „Eltern“ einen neutralen Begriff haben, sollten wir ihn verwenden.  Beachten Sie: Ihre Kommunikation sollte niemals Teile Ihrer Zielgruppe ausschließen – auch wenn Sie im Innersten nie mit so einer weiten Zielgruppe gerechnet hätten.

0 Kommentare
Einen Kommentar hinterlassen